BASF – Chemieriese zeigt Stärke!

Richard Pfadenhauer
BASF – Chemieriese zeigt Stärke!

Bei Chemiekonzernen wie BASF laufen die Anlagen auf Hochtouren. Das zeigten die vorläufigen Zahlen zum vierten Quartal 2020. Dank der Aufholjagd in Q4 wurde der Vorjahresumsatz nur knapp verfehlt. Das Ergebnis fiel zwar gegenüber dem Vorjahr zweistellig. Blieb jedoch mit rund 3,6 Milliarden Euro über den Erwartungen. Kommende Woche werden die finalen Daten vorgelegt und möglicherweise ein Ausblick auf 2021 gegeben. Vorsichtiger Optimismus ist dabei durchaus erlaubt.

BASF ist nach eigenen Angaben der größte Chemiekonzern der Welt. Allein der Standort in Ludwigshafen misst eine Fläche von 10 Quadratkilometern. Über 106 km Straße, 230 km Schiene und einem Zugang zum Rhein werden täglich 2.100 Lkws, 400 Eisenbahnwaggons und 20 Binnenschiffe bewegt. Das Geschäft der einstigen Badischen Anilin & Soda-Fabrik gliedert sich in sechs Bereiche: Chemie (u.a. Lacke und Kunststoffe), Materials (Performance Materials), Industrie Solutions, Surface Technologies (u.a. Coatings für die Automobilindustrie, Batteriematerial), Nutrition & Care (u.a. Omega-3 für eine gesündere Ernährung und Nutrilan für die Haarpflege) sowie Agriculture Solutions (u.a. Pflanzenschutz). In den ersten neun Monaten 2020 legte der Umsatz im Surface Technologies Bereich über 20 Prozent zu und steuerte damit rund 26,8 Prozent zum Gesamtumsatz bei. Zweitstärkster Bereich waren die Materials mit einem Umsatzanteil von rund 17,7 Prozent.

Die Konjunkturpakete der Regierungen sowie verbesserte Frühindikatoren gaben dem Chemiesektor zuletzt Auftrieb. Die wichtige Kundschaft aus dem Automobilbereich kommt langsam auch wieder in Fahrt. Zusätzlichen Rückenwind bekommt der Chemieriese aktuell vom Ölpreis. BASF hält noch 67 Prozent an dem Joint Venture Wintershall DEA. Ein steigender Ölpreis lässt die Erträge bei der Beteiligung sprudeln. Man darf also gespannt sein, wie die Prognose von BASF für das laufende Geschäftsjahr ausfällt.

Der Konzern hat bereits vor dem Ausbruch der Pandemie ein Sparprogramm geschnürt. Einige Maßnahmen wurden dabei auf 2020 vorgezogen und könnten 2021 positiv zum Ergebnis beisteuern. Gleichzeitig konnten zuletzt in einigen Bereichen Preiserhöhungen durchgesetzt werden. Mit einem KGV von 23 und einer Dividendenrendite von 4,9 Prozent ist die Aktie moderat bewertet. Lässt der Aufschwung jedoch länger auf sich warten oder kippt die Stimmung am gesamten Aktienmarkt kann auch die Aktie von BASF unter Druck geraten.

Charttechnischer Ausblick: BASF

Widerstandsmarken: 69,00/72,00 EUR

Unterstützungsmarken: 60/63,10/66,30 EUR

Die Aktie von BASF legte von Anfang November 2020 bis zum Jahreswechsel deutlich zu. Seither pendelt die Aktie jedoch zwischen EUR 63,10 und EUR 69. Aktuell befindet sich das Papier im oberen Drittel der Range. Gelingt der Ausbruch über die Marke von EUR 69 besteht die Chance auf eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung bis EUR 72. Auf der Unterseite findet der Index bei EUR 61,10 eine starke Unterstützung.

BASF in EUR; Tageschart (1 Kerze = 1 Tag)

Betrachtungszeitraum: 07.05.2020 – 18.02.2021. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

BASF in EUR; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 19.02.2015 – 18.02.2021. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: onemarkets.tradingdesk.de

Investmentmöglichkeiten

Top Zertifikat auf die Aktie von BASF

BasiswertWKNEmissionspreis in EURmax. Rückzahlungs- betrag EURRückzahlungstermin
BASFHVB55C*1.012,501.350,0016.03.2023
*In Zeichnung bis 18.03.2021 (vorbehaltlich einer vorzeitigen Schließung); Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 18.02.2021; 11:17 Uhr

Tradingmöglichkeiten

Inline-Optionsschein auf die Aktie von BASF für Spekulationen, dass sich die Aktie seitwärts oder moderat aufwärts bewegt

BasiswertWKNVerkaufspreis in EURuntere Barriere in EURobere Barriere) in EURFinaler Bewertungstag
BASFHR4UY15,0160,0080,0016.06.2021
BASFHR4UXX6,9055,0085,0016.06.2021
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 18.02.2021; 11:13 Uhr
NEU: Cashback Trading – wenn der Emittent meine Ordergebühren übernimmt!
Order wie gewohnt über Ihren Broker oder Ihre Bank aufgeben. Cashback über die kostenlose Cashbuzz-App oder online über die Webseite aktivieren. Gutschrift von bis zu 50 Euro pro Trade (für Trades ab 1.000 Euro) bis zu maximal 1.000 Euro pro Monat bekommen. Weitere Infos unter: www.onemarkets.de/cashback

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag BASF – Chemieriese zeigt Stärke! erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

Zugehörige Werte

BASF 71,49 EUR +0,57% +0,41
BASF SE 21,145 USD -0,30% -0,06
db Ölpreis Brent 63,55 USD +0,39% +0,25
Ölpreis WTI (Spot) 60,09 USD +0,83% +0,50
SURFACE TECHNOLOGIES INC. 0,084 USD -3,72% 0,00
UNICREDIT SPA 5,06 USD -0,39% -0,02

Das könnte Sie auch interessieren